Archive for the ‘Aktion 12’ Category

„Politik. Macht. Klima. – und wir?“

Oktober 22, 2015

„Politik. Macht. Klima. – und wir?“ So lautet das Motto des 9. Klimaherbstes – eine Veranstaltungsreihe, die noch bis zum 29.Oktober in München stattfindet: www.klimaherbst.de

Im diesjährigen Konzept werden die 2 Thesen aufgestellt:

These 1:
Angesichts des dramatischen Tempos der klimatischen Veränderungen vollziehen sich die politischen Anpassungsprozesse in aufreizender Langsamkeit.
These 2:
In der Klimapolitik fehlen offensichtlich der Wille oder die Fähigkeit, die gemeinsame globale Herausforderung wahrzunehmen. …“

Und viele Fragen gestellt, darunter:

  • „Wie sieht die derzeitige Realität des Klimawandels aus: Bilanz ihrer Auswirkungen auf die Lebensbedingungen von Menschen (aktuell: Zerstörung der Lebensgrundlage durch Unwetter, Fluchtbewegungen, lokale und regionale Konflikte), Zusammenhang zwischen Klimawandel und globaler Gerechtigkeit“
  • „Wie funktionieren Klimapolitik und -diplomatie auf unterschiedlichen Ebenen, funktionieren sie überhaupt?“
  • „Was können Städte und BürgerInnen zur Bewältigung des Klimawandels beitragen? … Wie könnte in einer Stadt wie München die „Alltagskultur der Nachhaltigkeit“ aussehen? Wie können wir Verantwortungsbewusstsein und Änderungswillen wecken?“
  • „Wie kann die nächste Generation in ein nachhaltiges Bewusstsein über Klimaschutz hineinwachsen? Welche kreativen Formen der Vermittlung gäbe es, die z.B. Freude an neuen Lebensstilen schafft?“

Umfangreiche Informationen über den Klimawandel stellt die Bundeszentrale für politische Bildung bereit: www.bpb.de

Dort kannst Du Dich u.a. über das Klimasystem, Ursachen und Folgen des Klimawandels und Klimapolitik informieren und Dich durch die Zeitleiste der internationalen Klimaverhandlungen klicken. Und Fragen beantworten beim Klimawandel-Quiz.

Du bist die Zukunft – Keep your energy!

November 15, 2009

Der LBV (Landesverbund für Vogelschutz) hat die Broschüre „Keep my energy“ herausgegeben. Sie richtet sich an Jugendliche, mit folgendem Ziel:

Die Broschüre „soll Dir die Energie geben, um Dich aufzulehnen, gegen all den shi*, der uns von Industrie, Politik und gedankenlosen Menschen hinterlassen wird. Sie soll Dich ermutigen, ihre Energiewirtschaft zu kritisieren. Denn Du bist die Zukunft – Keep your energy! Sie soll zeigen, warum Atomkraftwerke nicht die Alternative sind. Sie soll zeigen, wie wir Energie einsparen können, ohne verzichten zu müssen, und wie wir damit den Klimawandel bremsen können. Und vor allem soll sie zeigen, wie Du auch andere überzeugen kannst, dass es leicht ist, eine strahlende Zukunft zu schaffen.“

Die Broschüre zeigt auf die Auswirkungen der Energieverschwendung, wann wo Energie verbraucht wird, woher Energie überhaupt kommt = welche Energiequellen es gibt und enthält Tipps zu Energiesparmöglichkeiten. „Tipps, mit denen man ohne Verzicht energiesparend leben kann.“

Und sie rät: „Einfach anfangen.“ Da möchte ich noch ein Ausrufezeichen dransetzen!

Als pdf-Datei kann die Broschüre „Keep my energy“ abgerufen werden auf der Homepage des LBV www.lbv-muenchen.de unter „Umwelttipps“ –> „Klimaschutz“ oder direkt unter folgendem Link: http://www.lbv-muenchen.de/Arbeitskreise/Umweltbildung/umwelttipps/Keep.My.Energy.pdf

Türchen 19: IKEA und die Konfirmationsstereoanlage

Dezember 19, 2007

Vielleicht sollte man es das „IKEA-Phänomen“ nennen: Man begleitet eine gute Freundin zu IKEA. Ohne Kaufabsichten, lediglich um bei den schweren Sachen mit anzupacken. Doch am Ende steht man an der Kasse mit zwei gefüllten Tüten und fragt sich was in den letzten 120 Minuten eigentlich passiert ist. Viele Unternehmen setzten auf dieses Geschäft der vermeintlichen Schnäppchen die niemand wirklich braucht: Sei es das vierte Kerzenset oder der schicke Sandwichmaker, gerade vor Weihnachten wird schnell noch ein weiteres Geschenk eingepackt.

Genau dieser Moment entscheidet. Schnell gekauft, kurz freuen und gleich wieder wegpacken oder sehnlichst wünschen, sorgfältig auswählen und dann lange freuen. So ging es mir mit meiner ersten Stereoanlage, die ich mir zur Konfirmation gewünscht habe. Ein Jahr lang habe ich gespart und mich informiert. Was für ein Gefühl sie dann aufzubauen. Das war vor fünfzehn Jahren. Jetzt steht sie neben mir und wartet darauf mit den Squirrel Nut Zippers unsere Gäste aufzuwecken.

Dass diese Anlage, auch Dank ihres niedrigen Energieverbrauchs, meiner Vorstellung von Nachhaltigkeit eine Form geben würde, wurde mir erst in den letzten Monaten klar. In dieser Zeit entwickelten wir das Verbraucherportal ecochoice. Im Mittelpunkt steht die Idee die Suche nach dem idealen Produkt zu vereinfachen und zwar im Sinne des Verbrauchers und der Umwelt. Deshalb erstellen wir Rankings anhand der Qualitätseigenschaften, dem Preis und den Umwelteigenschaften. Vier Faktoren sind ausschlaggebend für die Umweltfreundlichkeit eines Produktes. Die Herstellung und Entsorgung, die Langlebigkeit und Reparturfreundlichkeit, die Herstellung und der Betrieb. Momentan ist es ist schwierig objektive Aussagen über alle vier Faktoren zu treffen. Denn es fehlt an Siegeln und klaren Prüfverfahren. Deshalb haben wir uns entschieden, neben dem Stromverbrauch den Qualitätseigenschaften eine große Rolle zu geben und unser Angebot auf die 30 wichtigsten Produkte zu reduzieren.

Weniger, aber dafür höherwertige und umweltfreundliche Geschenke stellen für uns das ideale Weihnachtsgeschenk dar. Das gilt besonders für Elektrogeräte wie meine Stereoanlage, die ich jetzt ordentlich aufdrehen werde.

screenshot.jpg

Aktion 12: Schalte Elektrogeräte ganz aus

November 7, 2007

Zu Aktion 12 mal ein paar Tipps von einem Telefonteilnehmer:

http://www.quantys.de/ (Solarfunkuhren, Ladegeräte u.a.)
www.solarc.de (dort gibt es den ScottyPro-Solarlader
zum Laden von Handys und Mobilteilen von Telefonen)

Und noch ein Blog zum Thema Umweltpolitik:
http://globaleumweltpolitik.wordpress.com/