Archive for the ‘Aktion 16’ Category

Es gibt keine Ausrede, nichts zu tun

April 23, 2016

Heute ist Welttag des Buches. Ich lade euch ein, eine Stelle aus den Erinnerungen von Will Schwalbe „An diesem Tag lasen wir nicht weiter“ (2012) zu lesen:

Suite Francais [von Irene Nemirovsky] ist das Buch eines Flüchtlings über Flüchtlinge und den Alltag unter einer Besatzungsmacht. […]
„Ich fühle mich einfach schuldig, weil ich nicht mehr tue“, sagte ich. „Ich meine, es ist so leicht, Suite Francaise zu lesen und zu denken: ‚Warum haben die Leute in Amerika nicht mehr gewusst und getan?‘ Aber ich lebe jetzt, und es passieren all diese Dinge – Kindersoldaten und Genozid und Menschenhandel -, und ich tue kaum etwas dagegen.“

Mom drehte ihr Kinn nach links und kräuselte die Lippen […] „Natürlich könntest Du mehr tun – du kannst immer mehr tun, und das solltest du auch -, aber wichtig ist, zu tun, was dir möglich ist, wann immer sich eine Gelegenheit bietet. Du gibst ja Dein Bestes, und mehr kann man nicht verlangen. Zu viele Leute nutzen es als Ausrede, dass sie meinen, nicht genug tun zu können, um dann gar nichts machen zu müssen. Dabei gibt es überhaupt keine veritable Ausrede, um nichts zu tun – selbst wenn man nur eine Petition unterzeichnet oder eine kleine Spende leistet oder eine erst kürzlich ins Land gekommene Flüchtlingsfamilie zum Thanksgiving einlädt.“

„Und was ist mit teuren Restaurantbesuchen und solchen Sachen?“, fragte ich […].

„Es ist schon in Ordnung, sich selbst auch mal etwas zu gönnen, sofern man es sich leisten kann, aber niemand braucht so etwas tagtäglich. Es sollte etwas Besonderes bleiben. Wenn du zu den glücklichen Menschen gehörst, die sich solche Fragen stellen, dann bedeutet es, dass du die besondere Verantwortung trägst, dafür zu sorgen, dass du auch etwas tust.“ […]

„Viele meiner Freunde sagen, sie würden gern etwa tun, aber sie wüssten nicht, wo anfangen. Was antwortet man solchen Menschen?“

„Nun“, sagte Mom, „die Leute sollen ihre Talente nutzen. Wer in der PR-Branche tätig ist, könnte einer Wohltätigkeitsorganisation in diesem Bereich helfen. Und natürlich brauchen Hilfsorganisationen immer Spendensammler. Da kann jeder helfen. Zu mir kommen immer wieder Leute mit einer Berufsausbildung – Banker, Anwälte -, und die hätten am liebste sofort einen bezahlte Job in der Flüchtlingshikfe. Denen sage ich: ‚Würdet ihr denn jemand einstellen, der keine andere Qualifikation mitbringt, sondern nur im Bereich Flüchtlingshilfe gearbeitet hat, um als Banker in eurer Bank zu arbeiten oder einen Fall vor Gericht zu vertreten? Das ist ein richtiger Beruf.‘ Also rate ich solchen Menschen, erst einmal ehrenamtlich tätig zu werden oder Geld zu spenden und dann zu entscheiden, ob sie eine entsprechende Ausbildung machen wollen. Aber wenn jemand wirklich helfen will, dann ist Geld die schnellste Möglichkeit, auch wenn man sich nur eine kleine Spende leisten kann.“

Dann fügte Mom noch lächelnd hinzu: „Und es gibt etwas, das man Leuten, die mehr über die Welt erfahren wollen und nicht wissen, wie sie ein unterstützenswertes Projekt finden sollen, sagen kann. Man kann ihnen immer raten zu lesen.“

 

Türchen 18: Verschenke ein Fahrrad

Dezember 18, 2015

Das fahrradbegeisterte Team von „Schicke Mütze“ in Düsseldorf hat im letzten Jahr eine Spendenaktion ins Leben gerufen und für Fahrräder gesammelt: Fahrräder, die Menschen in Afrika ihr Leben erleichtern und ganz neue Möglichkeiten eröffnen, einfach ihre Welt zu verändern.

22 Fahrräder haben dank der Spender und der Arbeit von „World Bicycle Relief“ Menschen in Afrika erreicht.

Heute abend ab 19Uhr ist Lena von „World Bicycle Relief“ zu Gast in der „Mütze“:

„In diesem Jahr nun war Lena lange Zeit vor Ort in Afrika unterwegs, hat sich angesehen, was mit euren Fahrrädern passiert ist, hat fotografiert, Eindrücke gesammelt und ist voller guter Ideen zurückgekehrt. Und wir möchten nun zusammen mit euch einfach einen schönen Abend verbringen, um uns von Lena in Wort und Bild berichten zu lassen, was sie in Afrika erlebt hat. Wir spekulieren natürlich darauf, dass ihr alle wieder ein paar Euro einsteckt, um weitere Räder für Afrika zu realisieren, aber wir sind auch überzeugt, dass wir nach den Geschichten von Lena alle Lust haben, die Sammelbüchse zu füllen. Wir reichen eine sehr leckere afrikanische Suppe, schenken afrikanischen Wein aus und freuen uns auf Euer Kommen.“ (Link zur Einladung)

Türchen 13: Weihnachtswünsche von Obdachlosen erfüllen

Dezember 13, 2015

Das Team von „Strassenblues“ hat in Hamburg Obdachlose nach ihren Weihnachtswünschen gefragt und hilft nun, zusammen mit vielen Menschen, diese zu erfüllen.

Heute = am Sonntag 13.Dezember findet in der Rathauspassage in Hamburg das StrassenWeihnachtswunsch-Fest statt: Eingeladen sind alle Obdachlosen, Spender, Ehrenamtliche, Sozialarbeiter und Interessierte – zu Kaffee, Kuchen, Live-Musik und vielen Gesprächen und zum Geschenke-Schenken. Los geht’s um 15Uhr.

Falls Du in Hamburg wohnst und teilnimmst, erzähl uns doch davon, z.B. wie das Fest war, wen Du getroffen und kennengelernt hast, ob und wie die Weihnachtswünsche erfüllt werden konnten.

Türchen 10: Wichtelgeschenke für einen guten Zweck

Dezember 10, 2015

Auch in diesem Jahr wird bei uns im Kollegenkreis wieder für einen guten Zweck gewichtelt. Bis vorgestern konnten wir kleine, große, alte, neue, selbstgekaufte, selbstgemachte … Geschenke in der Wichtelzentrale abgeben.

Wichtelzentrale

Und heute abend auf unserer Weihnachtsfeier werden die Geschenke für eine Mindestspende von 2Euro verteilt. Mit der gesamten Spendensumme unterstützen wir in diesem Jahr den IN VIA München e.V.

Wichtelgeschenke

Nehmt ihr mit euren Kolleginnen und Kollegen auch an einer Spendenaktion teil? Erzählt uns davon!

Türchen 7: Kleingeld

Dezember 7, 2015

Auf der Straße bittet mich jemand um Geld; ein Straßenmusiker spielt… Manchmal gehen mir in solchen Situationen Gedanken durch den Kopf wie „Ich habe kein Kleingeld dabei.“ oder „Ich habe vorhin jemandem Geld gegeben, ich kann nicht jedem etwas geben.“ oder „Mmh, ich hab‘ noch Kleingeld im Geldbeutel, aber der steckt ganz unten in der Tasche, und eigentlich möchte ich den jetzt hier auch nicht rausholen.“

50Cent-Münzen

Meine Lösung: In diesem Glas sind ca. 20Euro in 50Cent-Münzen (damit „füttere“ ich normalerweise die Waschmaschine). Ab sofort stecke ich mir davon immer bewusst welche in die Jacken-/Manteltasche, sozusagen griffbereit. Und probiere einfach mal aus, wie lange das Kleingeld reicht, wenn ich jedem etwas gebe, der mich darum bittet, oder schöne Musik spielt.

Türchen 1: Adventskalender im Adventskalender

Dezember 1, 2015

Der wearewhatwedo-Adventskalender 2015 beginnt mit einem Adventskalender – dem 24guteTaten-Adventskalender:

24-Gute-Taten-Adventskalender

Mit diesem „werden 24 konkrete Hilfsprojekte unterstützt – und zwar auf der ganzen Welt“.

Mit dem heutigen 1. Türchen wird die HIV/Aids-Aufklärung für einen Jugendlichen aus Mosambik unterstützt.

Auf der Internetseite www.24gutetaten.de erfährst Du mehr zum Projekt des Tages.

Der Adventskalender ist gegen eine Spende von mind. 24Euro erhältlich – Du kannst ihn (auch jetzt noch) für Dich selber bestellen oder ihn direkt an jemanden versenden lassen, den Du beschenken möchtest.

 

In diesem Video stellte das Team vom 24guteTaten e.V. vor, was mit dem Adventskalender 2012 erreicht wurde:

Mach mit beim GivingTuesday am 1.12.

November 22, 2015

Der 1. Dezember rückt näher, und damit nicht nur die Adventszeit, sondern auch der „GivingTuesday“.

„Der #GivingTuesday ist eine weltweite Bewegung, die zum Schenken, Spenden und zu sozialem Engagement aufruft.“

Jeder kann mitmachen: Du, Deine Familie & Freunde, Vereine und Organisationen, Firmen.

„Unterstütze soziale Projekte, die Dir am Herzen liegen und mobilisiere alle, die Du kennst, am 1. Dezember Gutes zu tun!“

Mehr dazu erfährst Du in diesem Video und auf der Internetseite www.givingtuesday.de .

Auf diesen besonderen Dienstag hat mich Michael aufmerksam gemacht und mich eingeladen, am 1.12. zur Veranstaltung des Vereins THRIVE International e.V., in dem er sich engagiert, teilzunehmen. Vielen Dank, Michael, für die Einladung!

Schreib mal wieder – z.B. einen Brief!

April 12, 2014

Ich finde zum Briefeschreiben immer eine Gelegenheit. Und einen Anlass sowieso. Und sogar die passende Briefmarke. Im April neu erschienen ist diese tolle Sondermarke „Wasser ist Leben“:Briefmarke_Umweltschutz(Quelle: www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Service/Briefmarken/Wohlfahrtsmarken/wohlfahrtsmarken.html)

Vielleicht hast Du jetzt auch Lust bekommen auf’s Briefeschreiben?

Mit den zusätzlichen 30Cent, die man pro Briefmarke zahlt, werden Umwelt- und Natuschutzprojekte gefördert, die sich mit der nachhaltigen Nutzung und dem Schutz der lebenswichtigen Ressource Süßwasser befassen. Alle Informationen gibt es auf der Internetseite des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit:  www.bmub.bund.de

Die Briefmarke wird bis Anfang Juni bei der Post (in den Filialen und online) verkauft werden.  Ich habe mir gleich einen 10er-Bogen bestellt 🙂

Briefmarke_Wasser-ist-Leben_Umweltschutz

Ich wünsche Dir viel Freude beim Briefe-Schreiben, -Verschicken, -Erhalten & -Lesen! 🙂

Türchen 5: Gemeinsam Kinderwünsche erfüllen

Dezember 5, 2012

An alle Leserinnen & Leser in und um München: Kennt ihr schon die Kinder-Weihnachtswunsch-Aktion „Ich wünsch mir was…“?

Die Aktion sucht euch als Paten, um Kindern aus München und dem Landkreis Starnberg, die arm sind und die oftmals kein Geschenk zu Weihnachten bekommen, ihren Weihnachtswunsch zu erfüllen. Habt ihr Lust mitzumachen?

Die Kinder-Weihnachtswunsch-Aktion findet dieses Jahr bereits zum 10. Mal statt – ein ganz besonderes Jubiläum!

So werdet ihr Pate: Die Kinder malen ihren Wunsch als Bild. Aus der Wunschliste wählt ihr den Wunsch aus, den ihr erfüllen möchtet. Dann geht ihr einkaufen. Als Dankeschön erhaltet ihr bei Geschenkabgabe dann das Wunschbild der Kinder. Ihr habt auch die Möglichkeit, die Aktion mit einer Geldspende zu unterstützen. Auf der Interneseite www.ks-kinderwunsch.de stellt Katharina Riegel, die Gründerin der Aktion, alle Informationen bereit.

Ich mache dieses Jahr auch wieder mit & habe mein Geschenk für mein Patenkind bereits eingekauft und eingepackt:

Weihnachtsgeschenk

Welche Weihnachts-Aktion gibt es in eurer Stadt? Wofür engagiert ihr euch? Erzählt uns davon!

Lebensmittel teilen statt wegschmeißen – die Idee „foodsharing“ sucht Unterstützer

April 14, 2012

Die Idee: „FOODSHARING ist eine Internet-Plattform, die Privatpersonen, Händlern und Produzenten die Möglichkeit gibt, überschüssige Lebensmittel kostenlos anzubieten oder abzuholen. Über FOODSHARING kann man sich auch zum gemeinsamen Kochen verabreden, um überschüssige Lebensmittel mit Anderen zu teilen, statt sie wegzuwerfen. … mit FOODSHARING soll eine Community entstehen, die Lebensmitteln wieder die Wertschätzung verschafft, die sie verdient haben.“

Aus einer Idee, die Valentin Thurn und Sebastian Engbrocks während ihrer Zusammenarbeit rund um den Dokumentarfilm „Taste The Waste“ hatten und einer ähnlichen Idee der Design-Studenten Thomas Gerling und Christian Zehnter und der TV-Reporterin Ines Rainer ist ein gemeinsames Projekt entstanden:“foodsharing heißt Teilen und gemeinsam Kochen statt Wegschmeißen.“

Um die Internet-Plattform zu finanzieren, benötigt das Projektteam viel Geld, 10 000 Euro bis Anfang Juli. Du kannst  die foodsharing-Idee mit Deiner Spende unterstützen – über die Seite www.startnext.de/foodsharing erhältst Du eine ausführliche Beschreibung der Projektidee sowie die Möglichkeit, zu spenden.